Mittwoch, 6. April 2016

ONWARDS & UPWARDS at Kilimanajaro

ANNE-MARIE FLAMMERSFELD: ONWARDS & UPWARDS written by Tom Greatrex 

www.uvuracing.com 

There are few plaudits that can be used to describe the incredible performances of ultra-runner Anne-Marie Flammersfeld that haven't been lavished on her already. But it’s hard not to try.
As an ultra runner, she is the embodiment of excellence and her achievements are remarkable. As a person she is passionate, thoughtful and surprisingly understated considering her accomplishments to date. And given her action-packed schedule, she’s also generous, acting as an ambassador for the Paulchen Esperanza Foundation, which helps disadvantaged children in Argentina, Tanzania and Sri Lanka.
The German sports scientist and UVU Panther, Anne-Marie made her breakthrough into the world elite class of trail runners back in 2012 (yes, just four years ago!) when she became the first woman in the world to win all four races in Extreme Races Series “Racing The Planet 4 Deserts”, where she ran 250km through some of the most challenging (driest, coldest, windiest and hottest) conditions on earth.
Now internationally recognised and renowned, the affectionately dubbed “Desert Queen” recently broke the female speed record for the fastest ascent and descent by a woman on Kilimanjaro, climbing to the summit via the Umbwe Route in a staggering eight hours and 32 minutes. In doing so she smashed the previous female speed record (held by Brit Becky Shuttleworth) by three hours. That would probably be enough for most people, but Flammersfeld just turned back around and made it back to Mweka gate with a total time on the mountain of just 12 hours 58 minutes.
“I ran really quickly on the initial 2,000 meters,” recalls Flammersfeld, “I got to the halfway point in three and a half hours which was very pleasing. But from Barranco Camp at 3,900 metres to the Arrow Glacier Camp at 4,900 meters I had to slow down quite a bit as the air started to thin. By the time I had reached 5,000 meters the altitude really began to hit me. It took me almost 3 and a half hours to complete the final 1,000 meters. My feet were heavy, each step was pretty hard and the altitude was extremely stressful.”
I just wanted to run down as quickly as possible
“It was the first time I have really fought with the You Versus You concept. I really had to look inwards and carefully consider every movement and step to reach the summit. My mind was dizzy. I felt drunk and had to use my hands and feet to get to the top. In these situations I have to trust my body. I try to compare the challenge to ones I have experienced before. I have survived so much, so I know I will be able to overcome most things. It helps to motivate me and drives me on. When I reached the top I saw one of the guides. He was absolutely overjoyed for me, but all I could say was: “Hi’. I was a bit overcome and just wanted to run down as quickly as possible again.”
The record-breaking Kilimanjaro challenge was part of Flammersfeld’s attempt to conquer the seven highest volcanic summits in the world by setting off from the lowest point in that country. Known as “Bottom Up Climbs” the idea is to complete each of the seven summits without any ‘mechanical’ help. For Kilimanjaro Flammersfeld set off with two Italian friends, Giuseppe Milanesi and Alessio Piccoli, from the Tanzanian coast at Tanga and cycled for four days to reach Mount Kilimanjaro. They then climbed for four days over the Umbwe route in preparation for Flammersfeld’s record attempt a couple of days later.
You get a sense that along with Flammersfeld’s undoubted natural talent, teamed with some meticulous preparation (“every eventuality has to be thought out. You must have a plan B”) and intensive training for each challenge she undertakes, that she just loves running (or that it comes easily to her) and is driven by an unquenchable spirit of adventure and a love for the great outdoors. 
Running is passion
“Running is a passion for me,” she enthuses. “I am lucky enough to have the ability to do it. I enjoy the races, getting outdoors, the adventure, and delivering a performance that I am after and others are expecting on race day. Once the race begins you have a focus and your brain shuts down. Sometimes I think about absolutely nothing. Not what’s around me. Maybe the next step or the next metre, but nothing relevant to my normal life. You just get back to basics and concentrate on the road ahead.”
You would assume at the elite level of ultra running that the careful selection of the right kit as well as diet and nutritional management are key considerations in order to maximise performance?
Flammersfeld agrees: “I try not to eat too much during training as I try to train my fat metabolism, giving me longer term energy from my own body. The higher up you get the more carbs and sugar you need as your body cannot process fat. The most important thing is to eat properly before and after the race how I recover. There’s always the temptation to have a few beers straight after the race, but it’s not the best idea. You are better off eating a lot of carbohydrates and drinking water, but it doesn’t always happen!”
“As for the kit, this is critical. Everything has to be of the highest quality in order for you to get through the race. The best clothes are the ones you barely even realise are there. I have tried out a lot of sports clothing over the years, but nothing comes close to what UVU is developing. Every piece is so well thought out, light and cooling – like a second skin. I am lucky to have been part of the process of developing some pieces and prototypes with them. It is really exciting to be able to say what works and what doesn’t. I am always so impressed with the final products.”
So what about after the race? With so many peaks, there must be some troughs?
“After the build up and completion of a race there can definitely be some post race blues,” Flammersfeld explains. “You have been through so much that you have to try and get back to living again. I do get a bit low post race. It is not healthy to be on a high for too long. After three to six days I am pretty much back to normal again, but it is very important to go through this process. If winning is about the positive high, you need the low to get the balance back. But you’ve always got one eye on the next race.” 

Dienstag, 5. April 2016

Haarscharf dran vorbei

Ist es eigentlich Glück, Schicksal oder Zufall, wenn etwas passiert, es aber nicht so schlimm ist und man nachher sagt: "Oh, es hätte ja noch viel schlimmer kommen können!". Dass Trailrunning nicht immer so lustig ungefährlich ist, hat wahrscheinlich jeder schon erfahren, der sich in Wäldern und abseits der markierten Wege aufhält. Man stolpert mal hier  und da über eine Wurzel, rollt sich elegant über ein Geröllfeld nach unten, steckt den Schmerz einfach weg, wenn der Fuss irgendwo hängenbliebt oder ein Ast eine tiefe Schramme auf der Haut hinterlässt. Wie heisst es so schön: "Hinfallen, Aufstehen und Krone richten!"- ein lustiger Spruch. Doch ist dieses Glück, Schicksal, der Zufall eigentlich irgendwann einmal aufgebraucht? Oder: eine andere Theorie: was ist, wenn man durch all diese Erfahrungen, die man sammelt (auch die schmerzhaften Äste im Arm), robuster wird und schneller und vor allem anders in Extremsituationen reagieren kann? Könnte dieses "On-Going"- Training nicht der Beweis dafür sein, dass wir Menschen nur deswegen den Weg aus der Höhle rein in ein zivilisiertes Leben geschafft haben, weil wir diesen Widerständen trotzten? Weil wir einmal aus einer brenzligen Situation gut rausgekommen sind und unser Gehirn diese bis in alle Lebzeiten abgespeichert hat und uns somit vor weiteren Gefahren schützt? Könnte ein Sammeln von Erfahrungen auf der einen Seite dazu führen, dass der Mut, Neues zu wagen, grösser wird? Obwohl das Hirn alle diese negativen Situationen detailliert abspeichern, um so vor weiteren Fehlern und Schmerzen zu warnen? Es heisst aber auch, dass man durch Erfahrungen besser/ anders wird und sich das Handlungsspektrum erweitert. Kann man einfach anders mit Schmerzen umgehen? Verursacht  der Ast im Arm beim zweiten und dritten Mal einen anderen Schmerz, als beim ersten Mal? Könnte man somit schmerzresistenter werden und sich weiterhin noch mehr wagen? Grosse Theorien!
Ich hatte letztes Wochenende wieder einmal Glück, oder Schicksal oder Zufall. Zumindest traf mich ein herunterfallender Stein (Felsbrocken) nicht am Kopf (hätte wohl eine etwas andere Verletzung verursacht?!), sondern streifte mich "nur" am Knie. Dies hinterliess auch einen höllischen Schmerz und Abschürfungen, aber: es hätte ja auch schlimmer kommen können. Wenn ich mich in meinem Umfeld zu diesem Thema umhöre, hat fast jeder eine solche ähnliche Geschichte zu berichten; eben haarscharf dran vorbei. Schön. Schönschönschön.
Mein Musiktipp: Frittenbude "Michael Jackson hatte Recht"
https://www.youtube.com/watch?v=g9sU6VPsA78



Sonntag, 6. März 2016

Das Fieber

Samstagmorgen, 6:23, ich bin hellwach. Die Augen klappen wie von selbst auf, das Adrenalin rauscht durch den Körper und lässt mich aus den Federn zum Fenster springen: Es schneit!  Es schneit dicke Flocken und die Sicht ist gleich Null. Egal! Wie ein Feuerwehrmann bei Alarm gleite ich elegant in meine Skihose und direkt in die Skischuhe. Während die Kaffeemaschine einen doppelten Espresso mahlt, gehen mir Gedanken durch den Kopf: Wie lange schneit es wohl schon? Schneit es schon die ganze Nacht? Wie viele Zentimeter weisses Gold sind wohl schon gefallen? Während ich den Espresso schlürfe, tippe ich nervös Nachrichten an die Powdergemeide ins Handy. "Wo sollen wir uns treffen? Erste Gondel? Hat überhaupt das Gebiet geöffnet? "
Ob die anderen auch so hysterisch sind wie ich, frage ich mich. Ob eigentlich die anderen auch so viele Wetter, - Schnee,- und Powderalarm-Apps auf ihren Handys installiert haben und im Stundentakt den Wolkenströmungsfilm verfolgen? Ob alle die Reiseroute der Frau Holle so sehr verfolgen wie ich? Ich glaube ich habe Fieber, das Powderfieber! Und das mit fast 38 Jahren. Ich komme mir vor wie ein kleines Kind, das zum ersten Mal Schnee sieht. Vor ein paar Jahren war dieses Fieber noch viel schlimmer.  Freunde, die zu Besuch waren, wurden morgens zu unmenschlichen Zeiten aus dem Bett gezerrt und angeschnauzt, wenn sie nicht schnell genug ihren Körper in die Skisachen bekamen und dann auch noch so sehr trödelten, dass der erste Lift weg war. Mittlerweile ist es nicht mehr ganz so schlimm. Oder vielleicht haben sich meine Freunde auch darauf eingestellt.
Ist Frau Holle erstmal im Anmarsch, fällt auch das Lauftraining aus. Da fällt dann quasi alles aus. Dann brenne ich. Und zwar nicht als kleine Kerze, sondern als ganzer Waldbrand. Das Feuer der Begeisterung ist entflammt. Und dagegen gibt es kein Gegengift!
In solchen Momenten muss ich immer wieder an den Hirnforscher Gerald Hüther denken, der sagt, dass "Begeisterung wie Dünger fürs Gehirn wirkt". Diese Begeisterung wirkt motivierend (früh aufstehen an einem freien Tag), antreibend (so viele Abfahrten machen wie es möglich ist), mitreissend (man muss nur an einem Powdertag morgens um 9:15 in Maloja am Tellerlift stehen) und lässt einen Raum und Zeit vergessen (was? Schon 13 Uhr? Ich habe gar nicht gemerkt, dass meine Hände vom Schnee aufgeweicht und die Kleider nass sind und der Magen knurrt). Diese Begeisterungsfähigkeit samt Waldbrand ist mein Plädoyer an alle, die auf der Suche nach sich selbst sind: Macht das, wofür euer Herz schlägt. Und könnt ihr es vor lauter Bäumen im Wald nicht mehr hören, dann springt einfach mal kopfüber in den Schnee.

Mein Musiktipp:
Primal Scream "Can`t go back"
https://www.youtube.com/watch?v=euRsT0lIVuc
Welcome to Powderhausen! 

Wo ist oben, wo ist unten? 

Die Powdergang im Powderland. 

Selfie with friends! 

Auch die Powderski brauchen mal eine Pause. 

Und die Speicher werden mit Oat King wieder aufgefüllt! 
https://www.youtube.com/watch?v=euRsT0lIVuc

Montag, 1. Februar 2016

Science Blog No. 1: Ist Ultralaufen gefährlich?

Ich habe mir überlegt, meinem Blog einen kleinen wissenschaftlichen Touch zu verpassen und möchte Euch 1x pro Woche über ein interessantes Thema aus Sportwissenschaft und /oder Medizin in verständlichen Häppli (Häppchen) zu erklären. Man lernt ja nie aus! 
Viel Spass! 


Schadet Ultralaufen?

Nun wurde eine Studie aus dem Jahr 2009 veröffentlicht, die Extremsportler beim Transeuropalauf untersuchte. Die Wissenschaftler der Uni Ulm (rund um Dr. Uwe Schütz) wollte wissen, wie sich die enorme Belastung von 4.487,7km auf den menschlichen Organismus auswirkte. Dazu begleiteten die Forscher die Athletinnen und Athleten aus 12 Nationen zwischen dem 19.4. und 21.6.2009. Als diagnostische Instrumente hatten die Forscher ein mobiles MRT-Gerät zur Verfügung, sowie Diagnostika zur Untersuchung der Blut,- und Urinwerte, sowie Hautfaltendickemessung und Temperatur.
Die Strecke führe von der süditalienischen Hafenstadt Bari bis zum Nordkap und die 67 SportlerInnen mussten täglich Strecken zwischen 44 und 95km zurücklegen. 45 von ihnen kamen im Ziel an.
Was wurde untersucht?
Die Gelenke der Athletinnen und Athleten standen im Vordergrund; zudem wurde das Gehirn auf Veränderungen untersucht.
Was kam heraus?
Auf den ersten 1500km kam es zu Störungen im Knorpel in allen Gelenken. Je mehr Kilometer die Läufer aber zurücklegten, desto mehr erholte sich der Gelenkknorpel, was die Wissenschaftler sehr erstaunte. Zudem habe sich der Durchmesser der Achillessehne vergrößert. Bei lediglich zwei Sportlern kam es im späteren Rennverlauf zu Ermüdungsbrüchen.
Und wie reagierte das Hirn?
Nach der gut 2-monatigen körperlichen Belastung nahm das Volumen der grauen Hirnsubstanz im Durchschnitt um 6,1% ab. (Die graue Hirnsubstanz ist ein wichtiger Bestandteil des Zentralnervensystems. Die Menge der grauen Substanz bestimmt zum Teil die menschliche Intelligenz). Manche Hirnbereiche waren mehr, andere weniger stark betroffen. Die Forscher geben aber Entwarnung: nach acht Monaten zeigte eine erneute MRT-Aufnahme eine vollständige Erholung der Hirnmassen. Man erklärt sich die Reduzierung durch ein allgemein sehr hohes Energiedefizit und Rückgang der körpereigenen Fettreserven und somit einer Energieeinsparmaßnahme seitens Hirn.
Oder auch anders formuliert: die Hirnareale, die gerade nicht gebraucht werden, werden „abgeschaltet“. Ganz nach dem Motto: „Form follows function- Form folgt der Funktion“.

Mein Fazit: Der menschliche Körper ist zu weit mehr in der Lage, als wir denken und kann sich den neuen Gegebenheiten immer wieder anpassen. Das, was gefördert wird, verbessert sich; das, was vernachlässigt wird, verkümmert. Aber es verschwindet nicht- es ist nur auf „Stand by“. Deswegen: wenn die Motivation und Begeisterung für eine Sache stimmt, kann man auch mit 90 Jahren noch Chinesisch lernen!



Mittwoch, 27. Januar 2016

Hongkong 100 Race: Mein 1. DNF!!

HK100: mein 1. DNF (did not finish)

Hongkong ist wirklich eine wahnsinns-Stadt, das muss ich gleich mal zu Anfang loswerden! Es brodelt in den verschiedenen Stadtteilen und alles geht wirklich sehr friedlich und ruhig zur Sache. Eine Weltmetropole mit einer unglaublich tollen Berglandschaft in der Countryside! Meer, Strand, Berge und Big City- ein toller Mix, der jede Reise zum Erlebnis macht. Im Januar sind die Temperaturen mit 15-20 Grad normalerweise auch recht angenehm. Doch in den vergangenen Tagen sollte das Thermometer auf unter Null Grad abfallen. Das ist seit 59 Jahren nicht mehr passiert. Hätte ich das vorher gewusst, wären die Shorts, Flip-Flops und Sonnenhüte daheim geblieben. Mit fast 100% Luftfeuchtigkeit fühlen sich Null Grad auch schnell mal an wie minus 15! Dementsprechend bibberten und zitterten wir durch die Strassen von Honkong und das Sightseeing fiel nur in abgespeckter Form aus.
Für den Renntag am Samstag fielen die Temperaturen dann auch nochmals und ein starker Sturm machte das Übel noch schlimmer. Aber mal zurück zum Start....

Die unerwartete Kälte traf auch Süd-China, meinem ersten Stopp in der Manufaktur von UVU. Und da es dort  in den Gebäuden keine Heizungen gibt, waren die 4 Tage ungemütlich kalt. Zudem lag dichter Smog über der Stadt und diese Kombination brachte mein Immunsystem dann zum Stillstand: Husten und eine laufende Nase waren die Vorboten von dem, was noch kommen sollte. Ich war aber positiv und sicher, dass ich bis zum Rennen wieder fit sein würde. Die Meetings bei UVU in der Manufaktur von KTC Limited waren sehr spannend und eindrücklich. Ich hatte mir vorher noch nie solch detaillierten Gedanken darüber gemacht, wie viele Arbeitsschritte benötigt werden, um eine Outdoorjacke,- oder Hose herzustellen. In den ersten Schritten werden die Stoffe in vielen Schritten auf Fehler sondiert. Dann kommen die Schnittmuster, die meistens mit einem Laser geschnitten und mit einem speziellen Tape auf den Nähten geklebt werden. Die Logos und Klettverschlüsse, Reissverschlüsse, Knöpfe usw. werden in weiteren Abläufen hergestellt und eingearbeitet. Wasserdichte Stoffe werden auf Haltbarkeit geprüft. Daunenjacken! Das ist der Wahnsinn, wie diese per Hand in einem extra Daunenraum hergestellt werden. Die Daunen werden pro Kammer abgefüllt und werden dann in die Jackendesigns eingefüllt- exaktes Arbeiten ist gefragt, wenn eine Jacke nachher eine Füllung von 800 Gramm reinster Daune haben soll!!
Die letzten Arbeitsschritte drehen sich dann um die Verpackung und Versendung in alle nur erdenklichen Länder, da bei KTC sehr sehr viele qualitativhochwertige Marken produziert werden (Mammut, Haglöfs, Norröna, O`Neill, Gore, usw).

Da ich für UVU ja schon die Damenkollektion produzieren konnte, wurden die einzelnen Änderungen und Wünsche, die ich bei den Prototypen immer wieder verbessert habe, in ein ziemlich anderes Licht gerückt. Es geht nun in den finalen Schritten um das Farbkonzept , so dass Mitte des Jahres vier tolle Teile der Running-Series auf den Markt kommen! Seid gespannt!
Weniger gespannt sein müsst Ihr zu meinem Rennverlauf beim HK 100 Ultra:
Das Glück hatte ich bei dieser Reise leider irgendwo auf der Strecke gelassen,  da sich der Husten in eine fiese Bronchitis entwickelte und ich gefragt wurde, ob ich Kettenraucherin sei. Ich bereitete trotzdem alles vor und ging mit meinem Teamkollegen Tim Wortmann und Michael Wardian an den Start. Bei eisiger Kälte und Sturmböen, die schon einzelne Bäume umgerissen hatte, haderte ich sehr mit mir, ob es Sinn machen würde, zu starten. Doch dann waren auch schon die letzten 10 Minuten bis zum Start angebrochen und ich ließ es auf einen Versuch ankommen. Auf den ersten 11 km lief es noch ganz gut und ich kam als 5. Frau über die Checkpunkt-Linie. Doch dann wurde es hügeliger und meine Bronchien stiegen aus. Da war leider nichts mehr zu machen und ich wurde bergauf langsam wie eine Schnecke. Es war dann eine ziemlich harte Entscheidung, die ich kurz vor Checkpunkt 2 getroffen habe. Wenn man sich selber aus einem Rennen nehmen muss, muss man auch selber mit dieser Entscheidung leben können. Es ist auch anders, wenn man eine Verletzung hat, die jeder von aussen sofort beurteilen und kategorisieren kann, wie z.B. ein Beinbruch. Aber eine Bronchitis sieht man ja nicht (man hört sie nur) und jeder leidet anders. Bei solchen Erkrankungen gibt es ja auch keine „offiziellen“ Personen, die einen aus dem Rennen nehmen. Somit lag die Entscheidung nur bei mir. Bei CP2 standen mir die Tränen in den Augen, als meine Nummer durchgestrichen wurde. Aber so schnell durfte ich dann doch nicht aufgeben, da CP2 völlig in der Wildnis lag und es keinen Rücktransport gab. Also 7km weiter zu CP3, wo ich dann in einen  Bus einsteigen und zum Hotel fahren konnte. Nach so einer Entscheidung dauert es dann eine Weile, bis man erkennt, dass es aber absolut richtig gewesen ist.
Ich komme wieder, keine Frage! Die Trails waren so anders als in den Alpen, dass sich eine Rückkehr trotz der vielen 1000 Stufen und Asphalt auf jeden Fall lohnt. Meinen Trainingsplan werde ich für die kommenden Monate etwas umstellen und regelmässig ins Hallenbad gehen, um mein Immunsystem zu fordern. Ich glaube, dass diese reine und pure Luft hier auf 1800 Metern nicht immer von Vorteil ist. Ich bin gespannt, ob sich die Schwimmhäute, die sich bilden werden, aerodynamisch auf meinen Laufstil auswirken werden.
Ein Highlight war sicherlich noch, dass ich die Damen von Racing the Planet getroffen habe, die ihr headoffice mitten in Hongkong haben! 
Fazit: „Wenn du etwas machst, dann mach es richtig!“
Mein Musiktipp: THE NOTWIST "CHEMICALS" https://www.youtube.com/watch?v=Jt4rxLHuoVM 









Freitag, 8. Januar 2016

Runners Night in Köln 26.2.16

Braucht Ihr noch einen Motivations-Kick für ein neues Projekt? Wollt Ihr wissen, wie man ein großes Abenteuer plant? Möchtet Ihr erfahren, wie man in 8 Stunden 32 Minuten auf das Dach Afrikas rennt, oben ankommt, völlig fit und fertig ist und dann auch noch in einem Affenzahn runter läuft, nur um zu sehen, wie schnell man sein kann? Klingt das verrückt? Ist es vielleicht auch. Aber ich sehe es eher so: solange man etwas nicht versucht, weiß man nicht, ob es möglich ist.
Kommt zur RUNNERS NIGHT nach Köln und lasst Euch von meinem Vortrag mit Film und Fotos inspirieren: Freitag, 26. Februar 2016, Start 17:00 Uhr, Sartorius Saal. http://www.runnersnight.de Karten gibts im VVK und an der Abendkasse. Mit von der Partie sind auch Prof. Dr. Ingo Froböse, Robert Wimmer, Matthias Marquardt, Dirk Schmidt und Gastgeber Andreas Butz.

Für alle Engadiner:
Am 13. Februar 2016 startet mein Vortrag "Hakuna Matata" im Gemeindesaal Celerina um 20:00 Uhr. Eintritt frei (Kollekte). Zudem gibt es am 23. und 30. Januar Bildervorträge von und mit Strapazi-Leiter Toni Spirig. www.strapazis.ch

Mittwoch, 6. Januar 2016

Genug der Ruhe, es wird wieder gelaufen!

Das neue Jahr ist da und ich melde mich mit neuer Energie zurück. Die Ruhephase ist beendet und meine Batterien sind wieder aufgefüllt. Der Speicher konnte entleert und neue Ideen eingepflanzt werden. Ich scharre mit den Hufen und ziehe wieder über die Trails von St. Moritz. Und das ungewöhnlich warme Wetter im Herbst hat neue Motivation geweckt. Bis vor ein paar Tagen konnte ich noch auf fast allen meinen Lieblingstrails hier im Tal rennen und springen und musste mich nur vor Eisplatten in Acht nehmen, um nicht ungewollt eine doppelte Flammersfeldsche Rolle hinzulegen. Nach dem letzten Race im September wollte ich die Laufschuhe ja eigentlich an den Nage hängen und mich meiner Karriere als Tennisspielerin oder Balletttänzerin widmen. Die kleine gelbe Filzkugel und auch mein Tennispartner mussten ganz schön dran glauben und die Tennishalle ist nun durch einige neue Beulen und Dellen im Dach verziert. Die Ballettlehrerin war immer sehr freundlich zu mir doch grosses Talent hat sie nie gesehen. Somit war ich dann eigentlich doch sehr froh, als mir die ersten zarten Kilometer auf den Haustrails wieder Freude machten. Einfach mal ganz easy losrennen, schauen, wie der Körper sich anfühlt, ja keinen Stress produzieren. Und es funktionierte. Schnell musste ich mir wieder ein neues Paar Laufschuhe kaufen und surfte im Internet bereits schon wieder auf dem DUV Kalender. Doch wie ist so etwas möglich? Pure Erholung. Zeit nehmen. Runterfahren. Ausruhen. Was anderes machen. Es gibt sicherlich noch 1000 andere Bezeichnungen, die das Gefühl beschreiben, wenn man sich erholt. Alle wissen, was es ist. Und es ist so herrlich. Man muss es nur machen. Nichts-Tun. Das kleine 1x1 des Rumhängen und gammeln. Es ist allerdings vielleicht genauso schwer und anstrengend, wie einen Marathon zu laufen und sich auf diesen mit einem 12 Wochen-Plan vorzubereiten. 
Wenn der Kopf ausgeruht ist, dann sind auch fiese schnelle oder lange und harte Trainingseinheiten machbar. Dann kann man diese abspulen und sich motivieren und bis zum letzten Kilometer das Tempo hochhalten. 4200 Treppenstufen auf 2km Länge sind dann plötzlich in 35 Minuten geschafft. Und? War es anstrengend? Nö! Zweimal 800 Höhenmeter über die gleiche Strecke rauflaufen? Kein Problem (mal von der schlaflosen Nacht abgesehen!). Sprints auf der 400m-Bahn bei minus 8 Grad und Schnee? Super, was mach ich lieber! 
Ich finde unseren menschlichen Organismus immer wieder phänomenal. Ein solch präzise abgestimmtes Zusammenspiel aus Funktionen ist wunderhaft! Deswegen: pflegt euch an allen Ecken, Kanten und Rundungen und seid lieb zu eurem Körper. Diesem Wunder! 
Und mit diesem Wunderwerk geht es am 23. Januar beim Hong Kong 100 an den Start. Das kam ein bisschen überraschend und die Einladung liegt auch erst 6 Wochen zurück. Deswegen sind meine Erwartungen relativ bescheiden. Die Reise ist verbunden mit einem Meeting bei meinem Bekleidungssponsor UVU Racing in China. Ihr dürft gespannt sein: die Kollektion soll noch in diesem Frühjahr fertig werden! 
Mein Musiktipp: 




 

Montag, 19. Oktober 2015

Schwanensee der Erholung

Nach dem Transalpine Run wollte ich alles machen, außer Laufen. Schon während des Wettkampfes sprach ich immer wieder davon, meine Karriere als Tennisspielerin wieder aufzugreifen und die neue Steffi Graf zu werden. Ich denke, dass die Erholung nach intensiven Wettkämpfen entscheidend ist, so dass man dem ganzen System die Chance gibt, sich zu regenerieren. Wenn man immer weiter machen würde, ohne die notwendige Regenerationszeit einzuplanen, könnte dies zu einem Zusammenbruch des mentalen und körperlichen Organismus führen. Dies ist nur eine Theorie und bei vielen scheint das überhaupt nicht der Fall zu sein. Die sind anscheinend so robust, dass sie alle zwei drei Wochen Ultra-Wettkämpfe oder Marathons laufen können. Ein gutes Körpergefühl ist sicherlich hilfreich, zu erkennen, was man braucht. Doch wie bekomme ich ein gutes Körpergefühl? Durch einen achtsamen Umgang mit Stärken und Schwächen. Solange alles gut läuft, braucht man sich keine Gedanken zu machen. Erst wenn der Körper mal schwächelt und eine Grippe vielleicht den normalen Tagesablauf unterbricht, stellt man fest, dass man krank ist und "ja gar nicht mehr gesund". Erst wenn man krank ist, stellt man fest, wie schön es ist, wenn man gesund ist. Sollten wir also unsere Aufmerksamkeit mehr auf den gesunden Zustand richten und uns häufiger fragen, was hält mich eigentlich gesund? Welche Ressourcen zur Verfügung stehen, ist ganz individuell.
Für mich war es auf jeden Fall klar, dass ich nach dem Transalpine Run erstmal nicht laufen wollte. Und so habe ich mal wieder einen Ausflug mit dem Mountainbike gemacht und in Livigno die großen Sprungschanzen bestaunt. Das könnte was für den nächsten Sommer werden, haha! Und dann bin ich in den Ballettunterricht gegangen. Neben Damen und Mädchen und jungen Männern in feinen schwarzen Strumpfhosen stand ich an der Stange in Laufhose und Laufshirt (auch in Schwarz!). Als Bewegungstalent wollte ich wissen, wie schwer Ballett wirklich ist. Schweißperlen auf meiner Stirn und ein heftiger Muskelkater in meinen Waden waren das Resultat. Als Angeberin versuchte ich dann bei einer der nächsten Übungen das Bein im Stand gestreckt mit der Hand neben mein Ohr zu führen. Ein heftiger Schmerz zuckte in meinen Adduktoren und ließ mich zu Boden sinken: Schwanensee sieht wohl anders aus, aber Spaß gemacht hat es trotzdem!
Und somit widmete ich mich lieber wieder leichten Läufen durch das herbstlich bunt-gefärbte Engadin mit maximaler Länge von 12km. Natürlich fängt man an zu zweifeln, ob man jemals wieder diese "Weltklasse-Ausdauer" bekommt. Und ich bin überzeugt, dass man nach so einer Phase stärker wird als zuvor. Denn nur wenn der Körper sich richtig erholen kann, kann man wieder volle Leistung bringen. In diesem Sinne: Abwarten und Tee trinken (zb. YOGI Tee mit Sprüchen auf dem Teebeutel).
Mein Musiktipp: BOY "We were here" https://www.youtube.com/watch?v=mMdNOiplpEc




Mittwoch, 16. September 2015

Transalpine Run: Eine ehrliche Geschichte einer ehrlichen Krise

Plötzlich sind es nur noch zwei Wochen bis zum Start vom Transalpine Run – ein Wettkampf über acht Etappen einmal über die Alpen mit satten 16000 Höhenmetern im Aufstieg und 280km Wegstrecke. Eben war ich noch zuversichtlich und rauschte auf einer Welle der Glücksgefühle daher, die mir das Abenteuer auf den Kilimanjaro beschert hat. Ganze zwei Wochen konnte ich einen Rausch erfahren und war einfach nur stolz auf meine Leistung. Und jetzt das komplette Gegenteil. Ich habe keine Zeit, diese Phase bewusst wahrzunehmen und ihr Raum und Platz zu geben, da der nächste Wettkampf ansteht. Beim Transalpine Run startet man in 2er-Teams und kann sich Freund und Leid teilen. Mit Tim Wortmann habe ich einen starken Laufpartner ausgewählt, der auch für das UVU-Team läuft. Zusammen haben wir schon einige Wettkämpfe erlebt und Trainings rund um und auf die Zugspitze mit Überquerung des Jubi-Grats unternommen. Die zwei Wochen, die mir noch bleiben, fülle ich mit kurzen intensiven Trainings, in der Hoffnung, auf Touren zu kommen. Durch meine Erfahrung, die ich bei den Etappenwettkämpfen (4 Deserts und Manaslu Trail Race) sammeln konnte, fühle ich mich sicher, dass ich an acht Tagen meine Leistung abrufen kann. Doch was kann ich gegen diese Müdigkeit und Schwere im Kopf machen? Auch da rede ich mir ein, dass ich diese Krise mental verarbeiten kann, sobald ich mal die Startlinie überquert habe. Es sollte aber alles anders kommen.
In Oberstdorf ist der Startort und dort treffe ich neben Tim auch noch Maggy Martini und Rainer Jahn, die das zweite Team für UVU-Racing in der Master-Mixed- Kategorie stellen. Die Stimmung ist ausgelassen und ein Scherz nach dem anderen macht die Runde. Zudem treffen wir auch noch den Big Boss der UVU-Family, Gerhard Flatz, der uns nochmals kräftig einheizt und uns an das Motto von UVU erinnert: Immer nur du gegen dich- You versus You! Ok, alles klar. Dann kann es ja losgehen. Doch ich merke, dass mir meine Gedanken einen Strich durch die Rechnung machen und sich einfach keine Freude einstellen will. Die Nervosität ist anders als sonst und ich mache mir ernsthafte Sorgen, ob das alles überhaupt Sinn macht.
Nach einer schlaflosen Nacht und einer ungewohnten Nervosität (ok, nervös bin ich immer, aber dieses Mal war es eine passive Nervosität) sehe ich mich am Start stehen umringt von hunderten Läuferinnen und Läufern, die alle diesen Wahnsinns-Blick im Gesicht haben, da sie wissen, dass das, was in den nächsten acht Tagen passieren wird, einfach der Wahnsinn ist! Nur bei mir legen sich die Sorgenfalten auf die Stirn. Ich rede mir positiv zu und motiviere mich. Als der Startschuss endlich erfolgt, fühle ich mich wie im Alptraum. Meine Beine rennen zwar, doch es kommt keine Energie durch den Körper. Schon auf den ersten zwei Kilometern fange ich an zu keuchen, zu schnaufen, Tränen laufen mir über das Gesicht. Ich will aufhören, will aussteigen, habe plötzlich überhaupt kein Selbstvertrauen und Reserven mehr. Ich spreche mit Tim und teile ihm mit, wie es mir geht. Er reagiert gelassen und souverän wie ein alter Psychologe mit Schwerpunkt Hysterie. Das Motto ist „Was geht, das geht, und wenn es nicht geht, dann geht es nicht!“ So einfach fast Psychologe in spe Sigmund Tim Freud die Situation zusammen. Ich schleife mich den ersten Anstieg hoch, werde von allen überholt, habe das Gefühl, nicht von der Stelle zu kommen und spüre null Energie in meinem Körper. Wie soll ich das acht Tage durchstehen? Die Landschaften fliegen an mir vorbei, ich nehme alles wie durch eine Wolkendecke wahr. Denke nur daran, wie es sich anfühlt, wenn ich im Ziel bin. Ist es das, was mich antreibt, weiterzumachen?
Mit der Hoffnung, dass die nächsten Tage besser werden, starte ich in die zweite Etappe. Mühsam und schwer wie blei reiht sich ein Schritt an den nächsten. Erst als es etwas technischer wird, wache ich auf und nehme mich wahr. Beim Downhill kommen alte Stärken zurück, ich werde zuversichtlicher. Ist es das, was mich antreibt, weiterzumachen?
Die kommenden Tage werden leider nicht besser, eher schlechter. Ich knicke mehrfach um, doch die Bänder halten es aus. Ich fluche vor mich hin, bekomme die Energie nicht in die Beine, sie steckt fest zwischen Herz und Hirn. Wenn der Kopf leer ist, gibt es keine Ausreden mehr. Dann gibt es keinen Reserveschirm, den man öffnen kann. Keine Kompensationsmechanismen. Ich gehe in Gedanken die letzten Wochen durch:  die Bilder des Speed Run auf den Kilimanjaro, dieses unglaubliche Abenteuer, welches mir soviel neue Kraft und Energie gegeben hat, rauschen an mir vorbei. Die zwei Wochen danach, wo ich auf einer Welle des puren Glücks gesurft bin. Dass sich mein Körper holen würde, was er braucht, war mir klar. Nur dass es gerade zum Zeitpunkt des TAR kommen müsste, war äußerst ungünstig. Wenn die Balance zwischen Anspannung und Erholung nicht mehr stimmt, wenn ein System überfordert ist, kann man keine Höchstleistung erbringen. An der Grenze des Machbaren lote ich also aus, wozu mein Körper noch in der Lage ist. Die Beine laufen, der Kopf ist leer, stehenbleiben kann ich nicht, da ich nun einmal losgelaufen bin. Wir werden in der Mixed Kategorie den 5. Platz belegen. Einmal mehr wird mir klar, wie unwichtig die Platzierung ist. Viel wichtiger ist, dass Körper und Geist eine Einheit bilden. Nur dann kann ich meine Leistung gepaart mit Spass und Freude abrufen.
Mein Fazit aus den acht Tagen Alpenüberquerung: „Nur eine entspannte Athletin ist eine gute Athletin.“ 

Mein großer Dank geht an meinen super Teamkollegen Tim Wortmann und an die beiden UVU Panther Maggy und Rainer- ein besseres Team konnte ich mir nicht vorstellen. Ich danke unserem Sponsor Viking für die Möglichkeit, beim TAR zu starten und UVU für die unsagbar unschlagbare Bekleidung. Oat King hat mich mit wertvollen Proteinen versorgt. Mit den Julbo Brillen konnte ich meine Augen gut schützen und blasenfreies Laufen Dank Compressport-Socken! MEGA!

Mein Musiktipp: